Fragen? dina@digitale-nachbarschaft.de | +49 (0) 30 27576-370

News & Trends

Die DiNa eröffnet zweiten DiNa-Treff in Kassel

Hessenpremiere! Seit heute ist das Freiwilligenzentrum Kassel bundesweit zweiter eingeweihter Treff der Digitalen Nachbarschaft! 

 DiNa-Eröffnung in Kassel

Kassel / Berlin, 31. August 2019 – Engagiert? Aber sicher! - heißt es jetzt auch in einer der ältesten Freiwilligenzentren Deutschlands. Passend zum 25. Geburtstag der Anlaufstelle für freiwilliges Engagement nahm Geschäftsführer Frank Gerhold die DiNa-Treff-Plakette von Projektleiter Henning Baden entgegen. Mit dem Freiwilligenzentrum freuten sich Timon Gremmels, MdB, Manuela Strube, MdL, die Kasseler Kulturdezernentin Susanne Völker und Vorstand Karl Hellmich. 

Zukünftig werden in Kassel Workshops zu Themen rund um digitale Chancen und den sicheren Umgang mit dem Internet angeboten. Bereits am 1. Oktober findet der erste DiNa-Workshop in Kassel statt zum Thema: „Dein Verein macht sich bekannt: Soziale Netzwerke“. Vor dem Workshop informiert sich die Kasseler Bürgermeisterin Ilona Friedrich am DiNa-Mobil auf dem Rathausplatz über das Projekt.

Freiwillig in Kassel! ist ein toller Partner für die DiNa. Der gemeinnützige Verein und fördert das Engagement aller Menschen in der Region. Das Freiwilligenzentrum Region Kassel ist eine Informations- und Beratungsstelle für Freiwillige. Der Verein berät und informiert interessierte Bürger*innen über die Vielfalt an Tätigkeitsfeldern in den Bereichen Soziales, Kultur, Umwelt und Sport.

Das Freiwilligenzentrum Region Kassel existiert seit 1994 und hat ein seit dem kontinuierlich ein regionales Netzwerk aufgebaut. „Wir gehören sicher zu den digitalen Pionieren in unserem Bereich", betont Geschäftsführer Frank Gerhold. „In 2006 haben wir eine der ersten Engagementsuchmaschinen ins Internet gebracht und seit 2012 arbeiten wir mit unseren eigenen WiKi als Wissensmanagementtool. Wir freuen uns also sehr über weiteren Rückenwind aus Berlin durch die DiNa - sie passt sehr gut zu uns und ist eine wichtihe Unterstützung für die Engagierten!“

„Wir freuen uns, mit dem Freiwilligenzentrum einen etablierten Partner in Kassel zu haben, der nicht nur Maßstäbe in der Online-Arbeit für freiwilliges Engagement setzt, sondern auch gerade durch den regelmäßigen Freiwilligentag in Stadt und Landkreis offline Engagierte immer wieder auf innovative Weise zusammenführt - allein im letzten Jahr über 400 Menschen", freut sich Projektleiter Henning Baden von Deutschland sicher im Netz e.V.

Die Digitale Nachbarschaft beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung

Tag der offenen Tür bei unserem Förderer, dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat – da dürfen (und wollen!) wir von der DiNa natürlich nicht fehlen!

Nach tollen Gesprächen und vielen klugen Antworten interessierter Bürger*innen bei unserem „IT-Rätselrad“ schon am Samstag, kam am Sonntagnachmittag Herr Staatssekretär Vitt zusammen mit unserem Vorstandsvorsitzenden Dr. Thomas Kremer vorbei, um das Angebot der Digitalen Nachbarschaft kennenzulernen. Aufklärung über die Chancen der Digitalisierung für Vereine und freiwillig Engagierte standen dabei im Mittelpunkt. Hierbei ist das Ministerium, aber auch private Unternehmen wie die Deutsche Telekom enger Partner von DsiN. Eigentlich wollten wir Staatssekretär Vitt eines unserer neuen Schulungsfahrzeuge zeigen, das „DiNa Mobil“. Die Herstellung der Fahrzeuge hat sich leider ein wenig verzögert, so dass wir bis Ende August gespannt der Lieferung unserer Mobile entgegenfiebern. So haben wir noch ohne Auto von unserer geplanten Aufklärungsarbeit berichtet. Zwei schöne Tage im BMI – nächstes Jahr gerne wieder – dann mit den DiNa-Mobilen, die bis dahin schon einige 10.000 Kilometer auf der Uhr haben werden!

 

 Haben sichtlich gute Laune beim Tag der offenen Tür: Unser Vorstandsvorsitzender Dr. Thomas Kremer, Eileen Fuchs vom BMI, Staatssekretär Klaus Vitt, unsere Mobilreferentin Petra Rollfing und DsiN-Geschäftsführer Dr. Michael Littger.  (v.l.n.r.)

Future of Education – die Digitale Nachbarschaft engagiert und vernetzt beim N3XTCODER Meetup

Das Projekt N3XTCODER hat es sich zur Aufgabe gemacht, innovative Bildungs- und Digitalprojekte auf ihrem Weg zu unterstützen und sie miteinander zu vernetzen. In diesem Rahmen hat N3XTCODER gemeinsam mit digital.engagiert, eine Förderinitiative von Amazon und Stifterband, ein Meetup zum Thema „Future of Education“ veranstaltet. Dabei konnten sich ausgewählte Projekte präsentieren, die Bildungsformate und -angebote digital ergänzen oder ganz neu denken.

Auf Initiative unseres engagierten Beiratsmitglieds Patrick Gilroy, Projektleiter beim Stifterverband, war unser Mobilreferent*innen-Team der Digitalen Nachbarschaft in dieser Woche mit am Start beim Meetup von N3XTCODER. Mit unserem Stand der Digitalen Nachbarschaft haben wir unsere vielfältigen Angebote vorgestellt. Dabei kamen wir mit spannenden Akteuren von Bildungs- und Digitalprojekten ins Gespräch und konnten den Abend mit einer gemeinsamen Gesangs-Session ausklingen lassen.        

Unser Dank gilt dem Stifterverband und N3XTCODER für die herzliche Einladung zu der Veranstaltung. Wir hatten sehr viel Spaß dabei, uns mit Gleichgesinnten auszutauschen und zu vernetzen und wir freuen uns auf alle weiteren Aktivitäten von und mit den anderen Projekten.

 

Engagiert? Aber sicher! Die Digitale Nachbarschaft eröffnet bundesweit ersten DiNa-Treff in Heidelberg

Eröffnung DiNa-Treff in Heidelberg

                                                                                                                                                                                                         Quelle: Tobias Dittmer

Heidelberg / Berlin, 04. Juli 2019 – Engagiert? Aber sicher! Heißt es jetzt auch in Heidelberg, denn hier wurde gestern der erste von bundesweit 50 geplanten DiNa-Treffs eröffnet. Zukünftig werden hier Workshops zu Themen rund um digitale Chancen und den sicheren Umgang mit dem Internet angeboten. Als Anlaufstelle und fester DiNa-Treff kooperiert DsiN mit dem PARITÄTISCHEN. Die Mobilreferent*innen des Verbraucherprojekts von Deutschland sicher im Netz werden in den projekteigenen Ratgeberbussen, den DiNa-Mobilen, die Standorte bis Januar 2022 mehrmals im Jahr anfahren und Interessierte über Themen wie Mitgliederdatenverwaltung,  Social Media und Urheberrechte für Vereine und Institutionen kostenfrei informieren. Auch sind die DiNa-Treffs und ihre Netzwerke wichtige Kanäle zur Verbreitung der digitalen und analogen Angebote der Digitalen Nachbarschaft.

Die Digitalisierung bietet wichtige Handlungsfelder für Vereine, Initiativen und freiwillig Engagierte für die Veränderung von Zusammenarbeit im Verein, für mehr Ortsunabhängigkeit in der Arbeit und für die interne und externe Kommunikation. Woran es aber häufig noch fehlt, ist ein bewusstes Auseinandersetzen mit den Chancen und Risiken digitaler Möglichkeiten. So wird an vielen Stellen eine starke Rolle der Zivilgesellschaft in der Gestaltung der Digitalisierung gebremst.

Ralf Baumgarth, Regionalgeschäftsführer des Paritätischen freut sich über die neue Kooperation: „Wir denken, dass es in der Digitalisierung viele Chancen für die Zivilgesellschaft gibt. Dazu benötigen unsere Mitglieder und Partner in anderen Vereinen und Einrichtungen aber auch Knowhow. Die Digitale Nachbarschaft als ein bundesweites Kompetenznetzwerk bietet uns einen optimalen Zugang dazu. Gerne wollen wir dieses als Kooperationspartner von Heidelberg aus in der Metropolregion verbreiten“.

 „Wir freuen uns, mit dem Paritätischen und der Freiwilligen Agentur Heidelberg einen so erfahrenen und lokal sehr gut vernetzten Partner an unserer Seite zu haben, freut sich Projektleiter Henning Baden von Deutschland sicher im Netz e.V. „Uns ist es ein gemeinsames Anliegen, möglichst viele freiwillig Engagierte in Vereinen und Initiativen mit unseren Workshops und Online-Angeboten zu erreichen und so zu einem souveränen Umgang mit den Chancen im Internet für zivilgesellschaftliche Organisationen beizutragen.“

Weitere Projektinformationen sind auf der Website einsehbar: www.digitale-nachbarschaft.de

 

Digitale Nachbarschaft Teil der D3 Community

Als unterstützender Partner haben wir am vergangenen Montag (17.06.2019) am ersten Community Event von D3 teilgenommen.

D3 Community Event

D3 Community Event | Fotocredit Andi Weiland 

 

D3 der Stiftung Bürgermut versteht sich als praxissatter Wissensspeicher für die Macher und eine Partnerbörse für Praktiker*innen. Mehr Infos hier: https://so-geht-digital.de/

Neben der Schreiberei, organisiert D3 auch einen Community Event. Dieser dient als Treff und Austausch für den digitalen Sektor, um
- … sich von spannenden Digitalprojekten inspirieren zu lassen,
- … sich zu Themen und Ideen in Sachen Digitalisierung auszutauschen und
- … sich gemeinsam in inspirierenden Workshops weiterzubilden.

Auch unser Team der Digitalen Nachbarschaft durfte hier natürlich nicht fehlen und getreu unserem Motto „aktive Mittagspause“ (s. Webinar-Reihe) nutzten wir diese und informierten über unsere Angebote, wie Online- Lernkurse, Tutorials oder Workshops.

Wir kamen mit vielen interessanten Akteuren des digitalen Sektors ins Gespräch und haben den Austausch sehr genossen! Besonders freuen wir uns über die entstandenen neuen Kooperationen! Hierzu werden wir in Kürze mehr berichten.

 

D3 Community Event

D3 Community Event | Fotocredit Stephan Streicher

Inspiriert und voller Tatendrang vom Austausch auf dem Community Event starten wir in unsere finale Vorbereitungsphase, bevor es im Spätsommer mit unseren mobilen Referent*innen in den eigens kreierten DiNa-Mobilen auf Deutschland-Tour geht. Bis 2022 werden wir neben unseren entstehenden lokalen Anlaufstellen viele Vereine & Initiativen anfahren, um den Umgang mit und im Internet als Chance zu verstehen.

Klimatisierte Grüße aus dem DiNa-Büro

 

Begeisterung für freiwilliges Engagement bringt Beirat der Digitalen Nachbarschaft zusammen

Beirat der Digitalen Nachbarschaft will tatkräftig digitale Aufklärungsangeboten für Vereine und freiwillig Engagierte unterstützen

Berlin, 22.05.2019

Am vergangenen Mittwoch traf sich erstmalig unser Team der „Digitalen Nachbarschaft“ mit dem neu einberufenen Beirat, um die Schwerpunkte und Ausrichtung unseres, vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und von der Deutschen Telekom AG unterstützten Projekts zu diskutieren. Der Beirat fördert die Vernetzung und Weiterentwicklung der DiNa-Inhalte, Standorte und Expert*innen. Das Gremium setzt sich aus Vertreter*innen von Verbänden, Stiftungen, Wissenschaft, Ministerien, Fachleuten für Cyber-Sicherheit, NGOs und Standorten der DiNa zusammen, die alle die Begeisterung für das freiwillige Engagement verbindet.

Einstimmig wurden die Chancen der Digitalisierung insbesondere für Vereine und Freiwillige hervorgehoben. Zur Realisierung dieser Potenziale bedürfe es konkreter Angebote und Aufklärung, um die Zivilgesellschaft zu stärken.

Mai 2019 | Gruppenbild Beirat & Team DiNa

Die Digitale Nachbarschaft gibt Antworten auf Fragen rund um digitale Sicherheit und Chancen im Netz

Unser Projekt, „Digitale Nachbarschaft“ setzt bei dieser Bedarfshaltung an und wird im Zeitraum bis 2022 entsprechende Angebote kostenfrei zur Verfügung zu stellen. So sind noch in diesem Jahr 30 lokale Anlaufstellen (DiNa-Treffs) zur Schulung über digitale Kompetenzen und IT-Sicherheit mit Fokus auf das Vereinsleben geplant. Weitere 20 entstehen im kommenden Jahr. Weiterhin werden zwei so genannte „Mobilreferent*innen“ mit Fahrzeugen, den DiNa-Mobilen, bundesweit unterwegs sein und neben den DiNa-Treffs weitere öffentliche Plätze anfahren und Aufklärungsarbeit leisten.

Neben den analogen Schulungsinhalten, bietet unsere Website Online-Lehrmaterialien sowie Webinare zu Fragen und Chancen rund um den digitalen Raum.

Der Beirat wird sich über den Projektzeitraum regelmäßig mit unserem Team austauschen und Themenpatenschaften zu den inhaltlichen Angeboten übernehmen. Auch ist er für uns eine wichtige Quelle für neue Themen und eine noch größere Reichweite des Projekts.

Die nächsten größeren Termine sind die Eröffnung des ersten DiNa-Treffs in Mosbach (bei Heidelberg) sowie die Eröffnung der DiNa-Zentrale als Schulungszentrum in Berlin-Mitte, wo die Bildungsmaterialien erstellt und Fortbildungen für zivilgesellschaftliche Organisationen stattfinden werden.

Mai 2019 | Beiratssitzung    Mai 2019 | Beiratssitzung    Mai 2019 | Beiratssitzung

Die Digitale Nachbarschaft dankt allen Teilnehmer*innen für den produktiven Austausch und freut sich auf die kommenden gemeinsamen Termine!

Gastartikel bei D3 - so geht digital Teil 2!

Digitale Don’ts und Dos – Ein Beitrag der Digitalen Nachbarschaft (Fortsetzung)

Was würden wir nur ohne das Internet tun? 
Im Folgeartikel zu "Digitale Don'ts und Dos" geben wir weitere Tipps zum kompetenten Umgang im digitalen Raum. Erfahre mehr, wie Du Dich oder Deinen Verein einfach und effektiv online darstellt bzw. welche typischen Fehler Du vermeiden solltest. 

 

So geht digital... nicht. Teil 2

Was würden wir nur ohne das Internet tun? Informieren, recherchieren, reservieren. Mittlerweile gibt es wenige Bereiche, die nicht ins Internet gezogen sind. Doch der Internet-Zugang allein reicht nicht aus, um sämtliche Angebote kompetent und vor allem sicher zu nutzen...

Artikel auf so-geht-digital.de lesen >

Gastartikel bei D3 - so geht digital!

Digitale Don’ts und Dos – Ein Beitrag der Digitalen Nachbarschaft

Was würden wir nur ohne das Internet tun? Informieren, recherchieren, reservieren. Mittlerweile gibt es wenige Bereiche, die nicht ins Internet gezogen sind. Doch der Internet-Zugang allein reicht nicht aus, um sämtliche Angebote kompetent und vor allem sicher zu nutzen.

Wir haben fünf beliebte digitale Don’ts aufgelistet und freuen uns über eine Veröffentlichung bei D3 - so geht digital:

 

So geht digital... nicht.

Was würden wir nur ohne das Internet tun? Informieren, recherchieren, reservieren. Mittlerweile gibt es wenige Bereiche, die nicht ins Internet gezogen sind. Doch der Internet-Zugang allein reicht nicht aus, um sämtliche Angebote kompetent und vor allem sicher zu nutzen...

Artikel auf so-geht-digital.de lesen >

DsiN Jahreskongress am 03. Juni

Unser Verein, Deutschland sicher im Netz, lädt ein zum DsiN-Jahreskongress 2019 unter dem Thema: „Sichere IT-Welt, wie sie mir gefällt“.

Neue Technologien bergen große Chancen für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft – zugleich werden neue Risiken der Digitalisierung wahrgenommen: Was verändert sich im Alltag jedes Einzelnen? Wo stehen wir bei der IT-Sicherheit und Datenschutz? Wie schaffen wir Vertrauen? Welche Grenzen gibt es für Technologien und Dienste?

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt auf dem diesjährigen DsiN-Jahreskongress „Sichere IT-Welt, wie sie mir gefällt“

  • am Montag, 03. Juni 2019
  • im Hotel Oderberger Berlin

Wir freuen uns auf eine Grundsatzrede von Horst Seehofer, DsiN-Schirmherr und Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, sowie die Teilnahme weiterer Bundesminister und hochrangiger Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Gemeinsam diskutieren wir über Fragestellungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz, Arbeitswelten 4.0, Cyberversicherungen, sowie neuartige Cyberattacken auf Betriebe und Privatpersonen.

Feiern Sie mit uns am Abend der Veranstaltung die Sieger des Jugendwettbewerbs myDigitalWorld 2019 unter der Schirmherrschaft von Staatsministerin Dorothee Bär.

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Sie. Anmeldungen sind bis zum 10.05. möglich, online unter: www.dsin-jahreskongress.de

Verstärkung gesucht!

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir ein*e Projektreferent*in Verbraucherbildung in Vollzeit.
 

Deutschland sicher im Netz e. V. (DsiN) fördert seit 2006 die digitale Souveränität und Selbstbestimmung bei Verbrauchern und Unternehmen durch konkrete Angebote zum sicheren Umgang mit digitalen Medien und Diensten. DsiN wurde im IT-Gipfel der Bundesregierung gegründet und wird getragen von Unternehmen, Verbänden und zivilgesellschaftlichen Organisationen unter der Schirmherrschaft des Bundesministers des Innern, für Bau und Heimat.

Für zwei zentrale Projekte in der digitalen Verbraucheraufklärung suchen wir zum nächsten möglichen Zeitpunkt eine*n     

Projektreferent*in Verbraucherbildung
– in Vollzeit (40 WS) –

Sie verfügen über eine selbstständige, zuverlässige Arbeitsweise, sind kreativ und kommunikationsstark? Sie besitzen medienpädagogisches Praxiswissen sowie Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Bildungsinstitutionen, Vereinen, Initiativen und Engagierten? Dann möchten wir Sie für eine abwechslungsreiche Aufgabe in einem jungen Team in Berlin-Mitte gewinnen.

Zu Ihren Aufgaben gehören:

  • die Entwicklung und Erprobung von medienpädagogischen Lernangeboten für Lehrkräfte wie Unterrichtsmaterialien und Workshops sowie Betreuung von Schulen deutschlandweit im Bildungsprojekt DigiBitS
  • die deutschlandweite Betreuung von Projektstandorten im Projekt der Digitalen Nachbarschaft
  • Repräsentation beider Projekte auf Messepräsenzen sowie gegenüber Fachkreisen und lokalen Bildungsveranstaltungen deutschlandweit.

Für diese Tätigkeit verfügen Sie idealerweise über folgende Voraussetzungen:

  • Erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium, das Sie für die Aufgaben qualifiziert, gern im didaktisch-pädagogischen Bereich mit MINT-Bezügen
  • Nachweisbare Erfahrungen im Umgang mit Digitalisierungs- und Bildungsfragen sowie eine engagierte und selbstständige Arbeitsweise
  • Bereitschaft zur Netzwerkpflege mit Stakeholdern aus Politik, Gesellschaft und der Bildungspraxis, sowie die Betreuung von Projektgremien
  • Vertiefte Kenntnisse im Umgang mit digitalen Grafik-Programmen wie Adobe Photoshop sowie bei Wordpress sind willkommen

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns über Ihre Bewerbung, gern mit Ihrer Gehaltsvorstellung bis zum 28. März 2019 per E-Mail an bewerbung@sicher-im-netz.de an Herrn Joachim Schulte, unter dem Betreff „Projektreferent*in Verbraucherbildung“.

Mehr Informationen zu den benannten Projekten unter digibits.de und digitale-nachbarschaft.de; weitere Informationen über Deutschland sicher im Netz e.V. finden Sie unter www.sicher-im-netz.de

News & Trends

Seiten